Zum Menü springen

Rennsteig & Bonames
(von Alfred & Sören, 27.05.2018)
BELC beim Rennsteiglauf und in Bonames

BELC beim Rennsteiglauf

Der Rennsteig ist ein ca. 170 Kilometer langer Kammweg sowie ein historischer Grenzweg im Thüringer Wald. Es ist der meist begangene Wanderweg Deutschlands und auch jährlicher Schau-platz eines Lauf Megaevents mit über15000 Teilnehmern.. Sören Hommel vom Bergen-Enkheimer Laufclub BELC89 konnte sich am 26. Mai als alter Hase beim diesjährigen Rennsteiglauf bezeichnen. Für ihn war es nach 2 Jahren Abstinenz schon der 7. Start über die Distanz von 21 Kilometern. Am 27. Mai war es wieder so weit: die 46. Auflage des GutsMuths-Rennsteiglaufes – zugleich Europas größter Landschaftslauf – bereitete allen Läuferinnen und Läufern ein unvergessenes Spektakel. Der Veranstalter sprach von fast 17000 vorangemeldeten Läufern, davon die überwiegende Mehrzahl traditionsgemäß auf den Halbmarathon von Oberhof nach Schmiedefeld. Die Halbmarathonläufer können sich dabei aufgrund der aktuellen Wetterprognosen auf beste Laufbedingungen freuen. ALT-Texthttp://www.belc89.de/files/galerie-galerie-volkslauf-2018/20180527_Rennsteig_klein.jpg Sören Hommel: „ Der Rennsteig ist schon beim bloßen Ansehen genial. Dort zu laufen setzt dem Ganzen noch die Krone auf. Bei Sonnenschein und 14 Grad konnte man sogar die Sommerlaufkleidung in diesem Jahr einweihen. Mir gefällt besonders der Crosscharakter mit seinen insgesamt zu bewältigenden 293 Höhenmetern“. Der Start erfolgte um 7:30 Uhr -für viele eine extrem kurze Nachtruh- in Oberhof. Schon nach 2 Kilometern hatten alle über 50 Höhenmetern in den Beinen. Bei Kilometer 8,9 erreichten die Starter den Großen Beerberg, mit 973 Metern der höchste Punkt des Halbmarathons. Wellig ging es dann weiter, um bei ungefähr Kilometer 17 nochmal die letzte Steigung in Angriff zu nehmen. War diese geschafft, ging es dann abwärts auf 711 Metern Richtung Ziel in Schmiedefeld. Mit von der Partie war auch Marc Ruhland, ein dem Verein BELC89 durch die Mitarbeit am Jubiläumsheft 2014 sehr verbundener Läufer. Er sprach von einem unvergessenen Genusslauf nach seiner Zielüberquerung in 2:13:03 Stunden. Sören Hommel ging das Rennen forscher an. Für ihn war nach 1:55:57 Stunden der Halbmarathon zu Ende. Platz 1142 von 4362 Läufern standen letzt-endlich zu Papier. ALT-Texthttp://www.belc89.de/files/galerie-galerie-volkslauf-2018/20180527_Rennsteig2.jpg


33. Bonameser Volkslauf

Am 31. Mai fand im Norden von Frankfurt der 33. Bonameser Volkslauf statt. Seit Jahren bietet der Veranstalter eine selten gelaufene 15 Kilometer Strecke an. Wie im Jahr zuvor vertraten über diese Langdistanz das Duo Wolfgang Lux und Alfred Traue den Bergen-Enkheimer Laufclub. Die Strecke führte von Bonames über Harheim nach Massenheim und bei Kilometer 10 wieder zurück nach Harheim. Von dort ging es noch 5 Kilometer an der Nidda entlang zum Ziel in Bonames. Das Starterfeld hatte Glück. Es blieb glücklicherweise fast immer bewölkt. Trotzdem war es eigentlich bei 24 Grad zum Laufen schon zu warm. Alfred Traue merkte bei Kilometer 5, dass er mit Durchgangszeit von 25 Minuten doch leicht zu schnell angegangen war. Wolfgang Lux war ihm da schon enteilt. Bei Ankunft an der Nidda bei Kilometer 10 begann es leicht zu regnen. Dies führte zur schlagartigen Erhöhung der Luftfeuchtig-keit. Nicht nur Lux, auch Traue hatte schwer zu kämpfen. Traue:“Jetzt hieß es nur noch bei meiner fünften Teilnahme auf die Zähne beißen“. Kurz nach Kilometer 14 folgte das Sahnehäubchen diese Volkslaufes. Über die Serpentinen mußte die Bonameser Nordwand erklommen werden. Wolfgang Lux beendete den Lauf nach 1:13:03 Stunden, sichtlich geschafft, aber mehrere Minuten schneller wie im Jahr zuvor. Alfred Traue zeigte sich als zweitältester Teilnehmer mit seiner Zeit von 1:18:35 Stunden sehr zufrieden.

ALT-Texthttp://www.belc89.de/files/galerie-galerie-volkslauf-2018/20180531_Bonames_klein.jpg