Zum Menü springen

Hausen, Birstein, Mainaschaff
(von Alfred, 29.07.2018)
Lauf in den Mai

15. Vogelsberger Südbahnlauf

Am 15. Juli fand in Birstein-Unterreichenbach der 15. Vogelsberger Südbahnlauf statt. Wie es sich für ein hessisches Mittelgebirge geziemt, stellte die Topografie des Vogelsberges gewisse An-forderungen an jeden Starter. Erstmalig bei diesem Wettkampf startete Mark Meyer vom Bergen-Enkheimer Laufclub auf der 10-Kilometer-Strecke. Er berichtete von diesem Lauf: „Schon beim Lesen der Ausschreibung war mir bewusst, dass es speziell bis Kilometer 6 fast stetig bergauf gehen würde. Glücklicherweise war es beim Start um 9:15 Uhr noch nicht so heiß. Konnte mich gleich im ersten Läuferdrittel festsetzen, ohne jedoch die restlichen Körner für den Abschlussanstieg bei Kilometer 8 zu verbrauchen. Mit meiner Endzeit von 45:27 Minuten, in meiner Altersklasse Platz 3 von 37 und Platz 17 von 178 des Gesamtfeldes war ich sehr zufrieden. Ein schöner Lauf über grüne Hügel, abwechslungsreiche Waldstrecken mit tollen Fernblicken und toller Verpflegung.“


11. Oscheffer Lauf

Mainaschaff, der Vorposten von Aschaffenburg, erreichbar von Frankfurt in etwa einer halben Stunde, richtete am 22. Juli den 11. Oscheffer Lauf (Cordenka-Laufcup) aus. Für Alfred Traue vom BELC89 war es über die 10 vom DLV vermessenen Kilometern sein 2. Start in Bayern. Bei schwülwarmer Witterung musste jeder Teilnehmer nach dem Start um 10:15 Uhr 5 Runden á 2 Kilometer durch den Ortskern von Mainaschaff absolvieren. Die leicht wellige Strecke wies 13 Kehren auf. Spätestens in der 3 Runde kannte man jeden am Strassenrand, in der 4. Runde die kompletten Schaufensterauslagen der Geschäfte. Traue überschritt nach schweißtreibenden Runden in 50:36 Minuten die Ziellinie. Diese Zeit bedeutete in der Altersklasse M65 Platz 3 von 9. Sein Gesamteindruck des familiären Wettkampfes war sehr positiv.


42. Hausener Volks-Waldlauf

Der Zuspruch zum Hausener Volks-Waldlauf im Rahmen des Main-Lauf-Cups ist immer besonders groß. Dies liegt an der sehr guten Organisation durch den Veranstalter TGS Hausen sowie an der recht ebenen Strecke, welche zu 90 Prozent durch den Wald führt. Hatte es am Tag zuvor in Hausen im Gegensatz zu Frankfurt noch kräftig geregnet, war es am 29. Juli beim Start zum Halbmarathon um 8:30 Uhr und zum 10- Kilometer-Lauf um 8:50 Uhr doch schon wieder über 20 Grad warm. Wie in jedem Jahr wurden alle Teilnehmer nach dem Start von einer ansteigenden Schwüle im Wald empfangen. Vom Bergen-Enkheimer Laufclub BELC89 starteten Roberto Sborzacchi, Pasquale Davide, Dirk Buchholz, Wolfgang Lux und Gerrit Sinnigen. Mark Meyer, Terrence Troesch, Alfred Traue und als Gastläuferin Yvette Wärschinger nahmen mit dem 10er Rundkurs vorlieb. Über diese Strecke bewies Mark Meyer mit seiner Zeit von 42:20 Minuten, dass er vom Verein zur Zeit der schnellste auf dieser Distanz ist. In seiner Altersklasse belegte er Platz 5 von 64. Das dies-jährige Ziel von Alfred Traue war es, seine 2017er Zeit zu unterbieten. Mit 50:16 Minuten und Platz 4 von 15 gelang ihm dies. Gastläuferin Yvette Wärschinger überquerte nach 1:02:17 Stunden die Ziellinie, gefolgt von Terrence Troesch (nach langer Wettkampfpause) mit 1:04:42 Minuten. ALT-Texthttps://www.belc89.de/files/galerie-galerie-volkslauf-2018/29072018_Hausen2_klein.jpg Über die Halbmarathon-Distanz lieferten sich Dirk Buchholz und Wolfgang Lux einen mitreisenden Kampf. Erst kurz vor dem Zielkanal setzte sich Buchholz knapp durch. ALT-Texthttps://www.belc89.de/files/galerie-galerie-volkslauf-2018/29072018_Hausen_klein.jpg Für ihn stand am Ende 1:44:34 Stunden und für Lux 1:44:36 Stunden in der Ergebnisliste. Gerrit Sinnigen folgte mit 1:49:08 Stunden. Roberto Sborzacchi blieb mit 1:58:37 Stunden unter 2 Stunden. Den Abschluss bildete Pasquale Davide, der ebenfalls nach längerer Wettkampfpause mit 2:12:47 Stunden nicht unzufrieden war. Jeder hatte nach Überquerung der Ziellinie noch die Möglichkeit, auf dem bestens gepflegte, grünen weichen Rasen eine Ruhepause einzulegen. Entspannt auf dem Rücken liegend, den Blick auf die dahinziehenden Wolken am Firmament gerichtet, so lange, bis ungebetene Gäste in Form von Ameisen den Weg ins Ohr suchen. Bei gemeinsamem Kaffee, Kuchen, Obst und Isogetränken wurde dann der Lauf entspannt aufgearbeitet.

ALT-Texthttps://www.belc89.de/files/galerie-galerie-volkslauf-2018/29072018_Hausen3_klein.jpg