Zum Menü springen

Weiltal, Feldberg, Odenwald
(von Alfred, 23.04.2017)
Läufe Ende April

Weiltalweg Landschaftsmarathon am 23. April

Im Hessischen Laufkalender ist spätestens ab April ein deutlicher Anstieg von ausgerichteten Volksläufen zu lesen. Dies bedeutet für die Mitglieder des Bergen-Enkheimer Laufclubs BELC89 deutlich verstärkte Aktivitäten. Wurde in den vergangenen Wochen schon mehrfach mittels Laufberichten von Vereinsaktivitäten geschrieben, so kann auch diesmal wieder von interessanten Läufen berichtet werden. Am Sonntag dem 23. April zog es Karsten Frerichs in den Hochtaunus zum Start beim Weiltalweg- Landschaftsmarathon. Neben den 42 Kilometern wurde auch diesmal die Strecke von 22 und 12 Kilometern angeboten. Karsten Frerichs entschied sich für die volle Distanz von 42 Kilometern, also Naherholung auf Wettkampfbasis durch den Naturpark Taunus.Der Startschuss fiel in Schmitten/ Arnoldshain um 9:30 Uhr. Die Strecke nach Weilburg ist sportlich anspruchsvoll, zugleich aber landschaftlich nicht minder reizvoll. Weitgehend auf Naturwegen entlang des Flüsschens Weil gilt es, fast 600 Höhenmeter zu überwinden. Von 473 Meter beim Start ging es auf 143 Meter im Ziel. Aber die Höhenmeter bergauf betragen 574 Meter, Höhenmeter bergab 937 Meter. Das Streckenprofil sah aus wie ein schräg gestelltes Sägeblatt. Zwar abwärts, aber dann regelmäßig immer wieder nach oben zur Zahnspitze. Frerichs kam bei kühlem aber weitgehend sonnigen Wetter gut mit den Bedingungen zurecht. Er genoss den Lauf durch die frühlingshafte Landschaft und die Anfeuerung bei der Durchquerung der Dörfer entlang des Weges. Konstant konnte er sein Lauftempo halten und freute sich über seine Endzeit von 3:43:21 und Platz 101 von 329 Läuferinnen und Läufern. Medaille und T-Shirt gab es im Ziel. Als "Prädikat empfehlenswert" meldete er über die bereits in 15. Auflage stattgefundene Laufveranstaltung an den Verein zurück.


28. Feldberglauf am 30.04.2015

Der Große Feldberg ist mit 881 Metern die höchste Erhebung des Taunus. Auch die 28. Auflage des Feldberglaufes am 30. April ist wie jedes Jahr der Berglaufklassiker des Rhein-Main Gebietes. Diesmal machten sich Ute Rühl, Timo Wagner und Dirk Buchholz auf den Weg zur legendären Strecke. Die Be-dingungen für diesen Lauf waren nahezu perfekt. Das hatte man auch schon anders erlebt. Kälte, Schnee und Regenschauer überraschten schon das Läuferfeld. Für die Bewältigung der 9,671 Kilometer mit einer Höhendifferenz von 597 Metern ist eine sehr gute Kondition notwendig. Timo Wagner, der länger keinen Wettkampf mehr absolviert konnte, wollte es sich diesmal nicht nehmen lassen, den Frankfurter "Hausberg" zu bezwingen. Er bevorzugte die Anreise mit dem Rad und kam so gut aufgewärmt kurz vor dem Start an. Nach dem Startschuss schlug er ein gleichmäßig hohes Tempo an. Mit einer hervorragenden Zeit von 48:35 min belegt er in seiner Altersklasse den 2. Platz. Da kann man sicher davon ausgehen, dass er diese Strecke nicht zum ersten und letzten mal in Angriff genommen hatte. Wenn Dirk Buchholz antritt, nimmt er sich regelmäßig eine Zeit mit sehr enger Bandbreite vor. Unter einer Stunde wollte er bleiben. Speziell den letzten Anstieg mit Zieleinlauf bestritt er mit Höchstpuls. Seine Zeit mit 59:39 Minuten bestätigte das Vorhandensein einer inneren Uhr. Ute Rühl nahm sich zaghaft vor, etwas unter ihrer letztjährigen Zielzeit anzukommen. Rühl: "Am Anfang war es ziemlich schwer in den Rhythmus zu kommen. Erst zwischen Kilometer 2 und 3 fand ich mein richtiges Tempo. Mein Credo war, nur nicht nachlassen. Die Kondition war da, ebenso der Wille. Auf einem längeren Flachstück so nach etwa 7,5 Kilometern, konnte ich mich erholen und mental auf die finale Steigung vorbereiten“. Am Ende lag sie mit ihrer Zeit von 1:15:19 Stunden ungefähr 1 Minute unter ihrer 2016er Zielzeit.


Radtourenfahrt Rodgau-Odenwald-Tour

Der BELC89 Vorsitzende Manfred-Christian Fay erscheint so gut wie nicht mehr in den Lauf- Ergebnislisten. Dies liegt daran, dass er sich sehr intensiv dem Zweirad witmet. Es sind beileibe keine Spazierfahrten, sondern anspruchsvolle Mountainbike Touren. Im Winter sich eine sehr ordentliche Kondition angeeignet, folgte im April eine Radfreizeit in Mallorca. Diesmal war er am 30.04. auf der RTF (Radtourenfahrt) Rodgau-Odenwald. Eine Rundstrecke mit Start und Ziel in Niederrad. Über Rodgau, Groß-Umstadt bis zum südlichsten Punkt nach Hassenrod. Von dort über Dieburg zurück zum Ausgangspunkt. Es standen dann 115 Kilometer mit Gesamtsteigung von 720 Metern zu Buche. Ein Schnitt von 27,5 Kilometer in der Stunde belegten diesen schnellen Ritt