Zum Menü springen

Hugenottenlauf
(von Alfred, 18.09.2016)
Laufen und Feiern mit BELC89

Hugenottenlauf

Lang, lang ist es her, dass in Neu-Isenburg der erste Stadtschuss zum Hugenottenlauf erfolgte. 1977, ein Jahr nach den Olympischen Spielen in Montreal waren die Volkslaufpläne zur Ausführung gereift. Da Neu-Isenburg 1699 als Exulantenstadt von den Hugenotten (französische Protestanten) gegründet wurde, fiel die Namensgebung dieser Sportveranstaltung nicht schwer. Sehr schnell entwickelte sich dieser Volkslauf zu einem der größten Laufveranstaltungen im Rhein-Main Gebiet. Für den Bergen-Enkheimer Laufclub BELC89 gehört die Teilnahme an diesem Septemberlauf zur Pflichtaufgabe. Zumal dies nicht nur ein Lauf zur Vereinsmeisterschaft ist, sondern auch der 7. Wertungslauf des Main-Lauf-Cups. Der lang ersehnte Regen machte kurz vor dem Start des Halbmarathons eine Pause. Corina Lucke, Wolfgang Darmstädter und Heinz Pflug konnten somit rechnen, weniger nass als in Dietesheim oder Köln den Wettkampf zu beenden. Der Startschuss fiel pünktlich um 9:00 Uhr. Nach ca. 2,5 Kilometern erfolgte das Eintauchen in den Isenburger Wald. Auf gut befestigten Waldwegen ging es bis zur A44 und dann wieder kreuz und quer zurück ins Isenburger Stadion. Ein sehr beherztes Rennen lief Corina Lucke. Ihre Zeit von 1:46:18 Stunden bedeutete in ihrer Altersklasse Platz 8 von 32 und in der Gesamtwertung Platz 288 von 888 Startern. Lauffuchs Wolfgang Darmstädter beendete das Rennen nach 1:45:29 Stunden. Unser ältester Aktiver Heinz Pflug war mit seiner Zeit von 1:51:16 Stunden und Altersklassenplatz 5 von 16 sehr zufrieden. ALT-Texthttp://www.belc89.de/files/galerie-galerie-volkslaeufe-2016/20160918_NeuIsenburg_klein.jpg

Auf die Sprintstrecke über 10 Kilometer wurden um 9:25 Uhr Ute Rühl, Dr. Martin Abesser, Sören Hommel und Alfred Traue geschickt. Gestartet wurde wie in jedem Jahr vor dem Haupteingang des Sportparks Neu-Isenburg an der Alicestraße. Trotz der 531 Teilnehmer kam es nie auf den ersten Kilometern in Isenburg zum Stau. Vor dem Eintritt in den Wald hatte sich dann das Feld tempomäßig sehr gut eingeordnet. Auch die vielen Kurven der Waldwege bildeten trotz des nassen Untergrundes keine Erschwernis. Der schnellste Vereinsläufer war Dr. Martin Abesser mit seiner Laufzeit von 41:50 Minuten. Platz 8 von 50 in seiner Altersklasse können sich sehen lassen. Ute Rühl überschritt nach 55:46 Minuten die Ziellinie. Der Lohn war Platz 6 von 26 in ihrer AK. Sören Hommel genoss den Lauf durch das feuchte Unterholz. Seine Nettozeit betrug 49:17 Minuten. Alfred Traue als zweitältester Vereinsstarter belegte mit seiner Zeit von 49:14 Minuten in der Altersklasse M65 Platz 2 von 13. Ein langes Verweilen nach dem Lauf fand nicht statt. Alle eilten nach Hause, um sich für das anstehende Vereinsgartenfest vorzubereiten.


Bad Vilbel

Fast unbemerkt, aber doch in der Ergebnisliste auftauchend, startete Silke Nobis beim 10 Kilometerlauf in Bad Vilbel. Sie konnte als erstes Vereinsmitglied die neue Streckenführung kennenlernen. Ihre Zeit von 59:47 Minuten wird in den BELC Ergebnisbücher einen angemessenen Eintrag finden.


Gartenfest

Der Isenburger Lauf war aber nur das erste Glanzpunkt am Sonntag. Wie in jedem Jahr nach diesem Wettbewerb fand in Utes Biotop am Enkheimer Ried das alljährliche Vereinsgartenfest statt. Hier konnten insbesondere die morgendlichen Starter die verlorengegangenen Kalorien bedächtig und konsequent wieder auffüllen. Die Lebenserwartung einer runtergefallenen Wurst betrug dank der beiden Andrea Chihuahuas nur einige Sekunden. Auch diesmal ging es wieder sehr sittsam zu. ALT-Texthttp://www.belc89.de/files/galerie-galerie-ausfluege-2016/20160918_Garten1_klein.jpg Trotz der Abgeschiedenheit im Enkheimer Wald gab es keine Anwohnerklagen wegen Ruhestörung. Der Wettergott hatte ein Einsehen und beschenkte alle Anwesenden mit dezenten Sonnenstrahlen. Jedem Anwesenden fiel es schwer, sich von dieser Wohlfühloase zu verabschieden. ALT-Texthttp://www.belc89.de/files/galerie-galerie-ausfluege-2016/20160918_Garten5_klein.jpg Der Dank gilt Ute und Manfred für die Bereitstellung des Areals und die viele Arbeit bei Vor- und Nachbereitung. ALT-Texthttp://www.belc89.de/files/galerie-galerie-ausfluege-2016/20160918_Garten3_klein.jpg